36 GPLcontemporary

1040 Wien, Pressgasse 30

TEL.: +43 699 18 132 314

GPLCONTEMPORARY.COM

MITTWOCH - FREITAG 13.00 - 18.00 UHR
SAMSTAG 11.00 - 16.00 UHR

 



EXHIBITION JÜRGEN PAAS Jukebox - show must go on...    

AUSSTELLUNGSDAUER 09.05. BIS 15.06.2019 / UNTIL 15.06.2019

JÜRGEN PAAS, Target/Ensemblemit 5, 2017; PVC, Aluwellen, Installation: 180x165x20cm, Targets: Ø 100cm; Ø 80cm; Ø 60cm; Ø 50cm ; Ø 40cm
JÜRGEN PAAS, Target/Ensemblemit 5, 2017; PVC, Aluwellen, Installation: 180x165x20cm, Targets: Ø 100cm; Ø 80cm; Ø 60cm; Ø 50cm ; Ø 40cm

LAST EXHIBITION WOMEN'S PLAYGROUND Die 4 Grazien  

AUSSTELLUNGSDAUER 15.03. BIS 20.04.2019 / UNTIL 20.04.2019


LAST EXHIBITION Niki Passath, Arnold Reinisch und Jani W. Schwob LOS DADORES DE COLOR

AUSSTELLUNGSDAUER 14.02. BIS 08.03.2019 / UNTIL 08.03.2019

Los dadores de dolor - v.l.n.r. Arnold Reinisch, Niki Passath und Jani W. Schwob
Los dadores de dolor - v.l.n.r. Arnold Reinisch, Niki Passath und Jani W. Schwob
"augmented circumstances 1"; 2018; platforms projects; Athen;
"augmented circumstances 1"; 2018; platforms projects; Athen;
"augmented circumstances 2", 2018, platforms projects, Athen
"augmented circumstances 2", 2018, platforms projects, Athen

Niki Passath, Arnold Reinisch und Jani W. Schwob bilden das Künstlerkollektiv “LOS DADORES DE DOLOR” und realisierten eine Performanceausstellung erstmals an der “Platforms Project 2018” in Athen. Arnold Reinisch erschafft “menschliches Fleisch” noch einmal formatiert und kompaktiert in künstlich behäutete Blöcke, die Niki Passaths mit seiner Tätowiermaschine traktiert. Jani W. Schwob kommentiert den Prozess der “Schmerzbereitung” akribisch nicht nur per Film, sondern auch auf dem “Dokumantel”. Die Kollaboration der Künstler besteht in der Kombination vielschichtiger Ansätze: Es entstehen von einer Maschine, die von den Künstlern performativ bedient wurde, generative Zeichnungen auf, scheinbar, organischem Gewebe. Die Maschine hinterlässt von einem mechanischen Algorhithmus gesteuerte, aber formal unvorhersagbare Spuren eines stummen Schmerzes. Die Performance der Künstler zusammen mit der Maschine operiert mit Themen wie Autonomie und Autorschaft, dem Körperlichen und dem Fleischlichen.
Zur Ausstellung nach Wien kommt die Retrospektive der Performances in Athen und eine zusätzliche Inszenierung der Tattoo-Ops live in der Galerie. Weiters kommt der Dokumantel als Tafelbild und das grafische Objekt “die Regelmäßgkeit der Unterschiedlichkeit” von Jani W. Schwob, fleischliche Objekte von Arnold Reinisch und Robots von Niki Passath zur Ergänzung der Ausstellung.